Warum Minze aus Bulgarien?

Bulgarien ist reich an Minze und produziert große Mengen, weil Minze vielfältige Verwendungsmöglichkeiten sowohl im Alltag als auch in der Produktion anbietet.

Beschreibung

Die Minze ist eine der ältesten Pflanzen, die in der östlichen und westlichen Medizin weit verbreitet sind.  Trockene Minzstiele wurden sogar in den Gräbern der alten ägyptischen Pharaonen gefunden. Vor mehr als zweitausend Jahren galt Minze als Hauptpflanze zur Normalisierung der Verdauung. Alle Vorzüge der Minze, die bei der Verwendung in "roher" Form zutage treten, sind dem ätherischen Öl der Minze eigen.

Minze ist eine mehrjährige krautige Pflanze mit einem horizontal verzweigten Rhizom und dünnen, faserigen Wurzeln.
Stängel - aufrecht, 30-100 cm hoch, hohl, Tetraeder, gerade, verzweigt, belaubt, nackt oder mit spärlichen kurzen Haaren.
Die Laubblätter - gegenständig, länglich-eiförmig, kurzstielig, meistens mit einem gezähnten oder gesägten Rand.
Die Blüten sind klein, bisexuell oder weiblich mit einer hellvioletten Farbe, die an der Oberseite der Triebe durch Halbmutationen gesammelt sind und scharfe Blütenstände (Thirsus) bilden. Die fünf Kronblätter sind ungleichmäßig (schwach zweilippig), rosa oder blassviolett. Die Minze blüht von Ende Juni bis September. 

Chemische Zusammensetzung

Die Pflanzen enthalten ätherisches Öl (Minzöl) (2,4-2,75% in den Blättern, 4-6% in den Blütenständen), Gerb- und Teersubstanzen, Carotin (0,007-0,0075%, in den Blättern 0,0055-0,012), Hesperidin, Ascorbinsäure (0095%). Chlorogen (0,7%), Kaffee (0,5-2%), Ursol (0,3%) und Ölsäure (0,12%), Rutin (0,014%), Betain, Arginin, neutrale Saponine, Glucose, Rhamnose, Phytosterin. Fettöle (20%) wurden in den Samen gefunden.

Minzöl ist farblos, mit einem gelblichen oder grünlichen Schimmer, einem angenehmen erfrischenden Geschmack und Geruch, wenn es dicker und dunkler wird. Der Hauptbestandteil der essentiellen Minze ist der sekundäre Alkohol 1-Menthol (45-92%). Das Öl aus den Blättern enthält auch Mentholester von Essigsäure und Valeriansäure, α- und β-Pinen, Limonen, Dipenten, Palandren, Cineol, Citral, Geraniol, Carvon, Dihydrocarvon.

Eigenschaften von Minzöl

Das ätherische Öl wird aus Minze gewonnen, wie es für alle aromatischen Öle aus frischen Blättern oder Blütenblättern üblich ist, und zwar durch Dampfdestillation, wobei fast der gesamte überirdische Teil der Pflanzen verwendet wird.

Außen ist das Minzöl leicht gelblich oder hellgrün und sehr flüssig. Der Geschmack von Minze ist sehr intensiv: frisch und erfrischend, scharf und zart, überraschend nuanciert, kombiniert kalte Minznoten mit warmen Nuancen von Kampfer.

Neben Öl aus der Minze selbst wird Öl auch aus Minzsorten mit ähnlichen Eigenschaften gewonnen, die jedoch einen würzigeren Geschmack aufweisen. In den meisten Fällen werden diese Öle nicht unterschieden und werden als Minzöl bezeichnet. Außerdem wird Minzöl durch Destillation nicht aus den überirdischen Pflanzenteilen, sondern nur aus den getrockneten Blüten gewonnen.

Zu Pfefferminzöl können aromatische Öle aus Bergamotte, Ingwer, Ylang-Ylang, Basilikum, Lavendel, Geranie, Jasmin, Süßorange, Neroli, Mandarine, Niaouli, Muskatnuss hinzugefügt werden.

Bedeutung und Anwendung

Die Verwendung von Minze begann in der Antike; es wurde im alten Rom sehr geschätzt. Minzwasser wurde in die Zimmer gestreut und die Tische mit Minzblättern eingerieben, um eine fröhliche Stimmung unter den Gästen zu schaffen.

Die Minze ist eine wertvolle honighaltige Pflanze, sie gibt Nektar. Honig hat eine bernsteinfarbene Farbe und einen angenehmen Minzgeschmack.

Anwendung in der kulinarischen Industrie und in der Parfümerie

Minze ist in der englischen Küche sehr beliebt. Sie wird Saucen für Lammfleisch hinzugefügt. In der amerikanischen Küche wird die Minze hinzugefügt, um den Geschmack und das Aroma von gemischten Tomatensaftgetränken und einer Vielzahl von Obst- und Gemüsesalaten zu verbessern. In der arabischen, spanischen und italienischen Küche wird Minze als Gewürz oder zu verschiedenen Gewürzmischungen hinzugefügt. Minzblätter verbessern den Geschmack von Braten, gebratene Lämmern, Schafen und Hühnern. Es wird zu gedünstetem Kohl, Karotten, Erbsen oder Lauch hinzugefügt. Frische Triebe in kleinen Mengen können für Gemüsesuppen, Marinaden für Fleisch- und Käsegerichte verwendet werden.

In der modernen Küche werden während der Blütezeit Blätter und Fruchtteile gesammelt. Sie werden zur Herstellung von ätherischen Ölen und Menthol verwendet, die in der Medizin, in der Parfümerie-, Süßwaren- und Alkoholindustrie sowie in der Branntweinindustrie weit verbreitet sind.

Anwendung in der Medizin

Als heilender Rohstoff werden Minzblätter (Folium Menthae piperitae) und Minzblätter (Folium Menthae piperitae contusae) verwendet. Die Ernte findet bei trockenem Wetter statt, wenn etwa die Hälfte der Pflanzen blüht.

In der Medizin sind die Pfefferminzblätter Bestandteil von Magen-, Karminativ-, Beruhigungs- und Cholagogentee, Minztropfen gegen Übelkeit als Mittel zur Steigerung des Appetits und eines krampflösenden Magen-Darm-Mittels. Minze wird auch zur Herstellung von Tinktur und "Minzwasser" verwendet.

Der Hauptwirkstoff der Minzzubereitungen ist das im ätherischen Öl der Pflanze enthaltene Menthol. Minze enthält neben ätherischen Ölen auch Terpenoide (Limonen, Cineol, Dipenten), Carotin, Rutin, Ascorbinsäure, Ursol, Ölsäure, Flavonoide, Tannine und Mikroelemente. Es wird bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege angewendet, lindert Kopfschmerzen und verbessert den Appetit.

Minzeblätter sind in der traditionellen Medizin sehr beliebt. Sie werden äußerlich bei Neuralgie, als Antiseptikum bei Entzündungsprozessen, Verbrennungen, Erkrankungen der oberen Atemwege, Heiserkeit, Bronchitis und Bronchiektasen, Zahnschmerzen verwendet. intern - bei Magen-Darm- und Leberkoliken, als adstringierendes Mittel, als Hustenmittel, bei Übelkeit, Sodbrennen, als Beruhigungsmittel - bei nervöser Erregung in den Wechseljahren.

Aus Minzöl gewonnenes Menthol wird gegen Blähungen, Angina Pectoris, als Bestandteil von Tropfen und Salben bei Rhinitis und Migräne verwendet. Es wird zur Herstellung einer Reihe von Arzneimitteln verwendet - Validol, Valocordin, Inhafen, Olymethin, Zelenin usw. , für Krankheiten, die von Krämpfen der Herzkranzgefäße und glatten Muskeln begleitet werden.

Auswirkungen auf die emotionale Sphäre

Minze gehört zu den Düften des Merkur und symbolisiert den Durst nach Abenteuer, Charme und Mut. Ihre Hauptwirkung erstreckt sich auf die Sphäre der intellektuellen Entwicklung und der Sozialität. Das Entfernen von Spannungen, negativen Erfahrungen und Sorgen fördert nicht nur das Selbstwertgefühl, sondern auch die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis. Es ist auch eine hervorragende Möglichkeit, sich auf das Reden in der Öffentlichkeit vorzubereiten.

Aus energetischer Sicht - Minze ist der Geruch von Erneuerung, Wiederherstellung der Vitalität. Im emotionalen Bereich ist die Wirkung von Minzöl belebend. Es hilft bei der Bewältigung der emotionalen Erschöpfung, beseitigt die Auswirkungen von Müdigkeit und Anspannung und lindert wirksam Nervosität und Ablenkung nach Schlafmangel.

Minze gilt als weibliches Öl, daher wird sie nicht für junge Männer empfohlen.

Heilende Eigenschaften

Die Liste der nützlichen Eigenschaften von Minze und des daraus abgeleiteten ätherischen Öls beschränkt sich nicht auf eine beruhigende Wirkung. Sowohl in der Volksmedizin als auch in der traditionellen Medizin wird Minzöl zur aktiven Linderung von asthenischen Erkrankungen (einschließlich Schwindel, Seekrankheit, Übelkeit), Zahnschmerzen, Magensäure, Magenkrämpfen, Auswirkungen von Überernährung, Herzschmerzen und Muskelkrämpfen bei körperlicher Überlastung und schmerzhafter Menstruation eingesetzt.

Eine der vorteilhaften Eigenschaften des ätherischen Öls Minze - die Schleimreinigung sowie seine antibakteriellen Eigenschaften - sind in der Medizin weit verbreitet. Minzaromaöl wirkt gut bei Couperose. Dies ist eines der wirksamsten Mittel zur Normalisierung der Durchblutung und zur Verbesserung des zerebralen Gefäßstatus.

Anwendung in der Kosmetik

In der Kosmetik wird Minze nicht so häufig verwendet wie die meisten ätherischen Öle, die aus Blütenpflanzen gewonnen werden. Die Minze trägt zur raschen Beseitigung von Hautreizungen bei, wenn sie mit traumatischen Faktoren oder Substanzen in Berührung kommt. Als allgemeines Beruhigungsmittel wird sie jedoch nur sehr selten verwendet.

Die Hauptanwendungsrichtung von Minzöl ist die Verbesserung der Schutzfunktionen der Haut, insbesondere bei extremen Temperaturen. Dank seiner kühlenden Eigenschaften und seiner verbesserten Durchblutung trägt Minzöl dazu bei, die Hautfarbe zu glätten.

Dieses aromatische Öl hilft auch bei der Behandlung der Gefäß- oder Kapillarstruktur der Hautoberfläche und bei Akne, insbesondere im Frühstadium der Erkrankung.

Anwendung in der Haushalt

Die Minze kann auch verwendet werden, um Insekten, einschließlich verschiedener Parasiten, auszutreiben, da die meisten von ihnen dem Geruch von Minzöl und dem Geruch der grünen Teile dieser Pflanze nicht widerstehen und davonlaufen.

Mit Hilfe von ätherischem Minzöl oder Minze können Sie Ameisen und Nagetiere im Garten loswerden:  Streuen Sie einfach ätherisches Öl an Stellen, an denen Sie sich Sorgen machen, beispielsweise in der Nähe der Zwiebelpflanzen in einem Blumengarten oder in der Nähe der Ameisenhügel im Garten.